Klar, Reinhard – Starke, verschworene Teams und hoffnungsvolle Talente


Klar, Reinhard – Starke, verschworene Teams und hoffnungsvolle Talente

14,90
Versandgewicht: 400 g


Mögliche Versandmethoden: Gewicht der bestellten Produkte, Selbstabholung

Episoden aus der Sportgeschichte des früheren Landkreises Oschersleben

978-3-938380-69-7

aus dem Vorwort

Können Sie sich, liebe Leser, auf Anhieb noch an sportliche Ereignisse erinnern, die beispielsweise 1955 im damaligen Landkreis Oschersleben im Gespräch waren? Ja, richtig, 17- und 18-jährige Burschen von Lok Oschersleben nahmen als Sonderjugend–Meister des Bezirkes Magdeburg an der Endrunde um die DDR–A–Juniorenmeisterschaft teil und belegten unter insgesamt 16 Teilnehmern einen beachtlichen fünften Platz. Und großen Jubel gab es damals auch in Gröningen, denn die einheimische Mannschaft der Betriebssportgemeinschaft (BSG) Traktor hatte sich als Aufsteiger in die Bezirksliga Magdeburg den Bezirksmeistertitel gesichert und durfte als frischgebackener Bezirksmeister danach Aufstiegsspiele zur DDR–Liga, der zweithöchsten Spielklasse des Landes, bestreiten. In einer Rundfunkreportage vom Oberliga–Punktspiel SC Turbine Erfurt gegen den SC Lok Leip­zig schilderte im August 1955 der damals 28 Jahre alte Sportreporter Wolfgang Hempel das glänzende Debüt des noch 18-jährigen Dieter Busch in der höchs­ten Spielklasse des Landes. Über diese drei Höhepunkte und noch weitere Geschehnisse erfahren Sie etwas in diesem Buch. Sie können sich darüber informieren, dass in den Jahren von 1950 bis 1990 21 Fußballer, die im Landkreis Oschersleben ihre ersten sportlichen Schritte gingen, den Sprung in Oberligamannschaften beziehungsweise in Ligateams schafften und dadurch landesweit bekannt wurden. Sie erfahren etwas über Heinz Einbeck aus Hornhausen, der ein bekannter und international geschätzter Fußballschiedsrichter wurde. Und sie lernen mit Albrecht Strohmeyer aus Ausleben und Harald Schütze aus Oschersleben zwei Spieler kennen, die auf Grund ihrer Leistungen einst in aller Munde waren und die in der B– beziehungsweise A–Nationalmannschaft der DDR zum Einsatz kamen. Gewürdigt wird auch Karl–Heinz Schaedler aus Oschersleben, der von 1967 bis 1972 der DDR–Sportangler–Nationalmannschaft angehörte. Wussten Sie, dass ein Gröninger 1970 Präsident des Bundesligavereins SV Werder Bremen wurde und diesen zu einem Spitzenverein formte? Auch darüber können Sie sich informieren. Unvergessen bis heute ist der Olympiasieg über 100 Meter Hürden, den die damals 22-jährige aus Ohrsleben stammende Annelie Ehrhardt 1972 in München errang. Diesem herausragenden Ereignis ist gleichfalls ein Beitrag gewidmet. Das Buch enthält auch Porträts von verdienstvollen Sportfunktionären, Trainern und weiteren Sportkameraden, wie beispielsweise von Ernst Heidekorn, Gerhard Burgdorf (beide Hötensleben), Fritz Gröpler (Gröningen), Gerhard Reimann, Otto Allner (beide Völpke), Walter Schier (Ausleben), Rolf Tarrach, Leo Wendlik, Karl–Heinz Schaedler (alle Oschersleben), Roland Zahn (Beckendorf) und Heinz Heger (Harbke). Sie lernen auch Ronald Ringguth aus Oschersleben kennen, der als TV–Sport­reporter weltweit unterwegs ist. Vorgestellt werden auch die Sportvereine Chemie Völpke, Traktor Gröningen, Aktivist Hötensleben, Motor/Vorwärts Oschersleben, Traktor Wackersleben und Germania Wulferstedt, die ein Stück erfolgreiche Sportgeschichte des früheren Landkreises Oschersleben mitgestaltet haben. Sie erfahren weiter Interessantes über die Oschersleber Boxer, die einst für Furore sorgten. Ein Kapitel beschäftigt sich auch mit der jüngeren Sportgeschichte, so mit dem erfolgreichen Weg des Fußballdorfes Völpke. Die Mannschaft hatte bekanntlich 2004 nach dem Gewinn des Landespokals von Sachsen–Anhalt in der ersten Hauptrunde des DFB–Pokals den deutschen Rekordmeister FC Bayern München zugelost bekommen und konnte so ein „Jahrhundertereignis“ feiern. Dieses Buch erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Es sollte als Versuch betrachtet werden, ein Stück Sportgeschichte des früheren Landkreises Oschers­leben aufzuarbeiten und zu erhalten. Mein Dank für die Unterstützung bei der Recherchearbeit gilt in besonderem Maße Gerhard Czarnyan, Günter Walther, Rainer Adloff, Karl–Heinz Heidemann, Wolfgang Grünefeld, Heinz Knopp, Walter Gadau, Heinz Reinhardt, Dieter Busch, Ernst Heidekorn, Heinz Einbeck, Marianne Liegert, Albrecht Strohmeyer, Otto Allner, Hansi Schütze, Dr. Franz Böhmert, Alwin Jahns, Günter Böhlke, Reiner Dreyer, Günter Hellmich, Ronald Ringguth, Walter Bückner und dem Hörfunk– und TV–Sport­reporter Wolfgang Hempel (Erfurt). Gedankt sei auch allen, die Bilder zur Verfügung stellten.

Hötensleben, im Herbst 2007 Reinhard Klar

 

Inhalt

Karl–Heinz Heidemann schaffte 1950 den Sprung in die DDR–Oberliga

Sein Name stand im legendären Notizbuch von Sepp Herberger: Heinz Knopp

Chemie Völpke stieg 1954 erstmalig in die Bezirksklasse auf

Die Sonderjugendmannschaft von Lok Oschersleben spielte 1955 mit um die DDR–Juniorenmeisterschaft

Traktor Gröningen errang 1955 den Fußballmeistertitel des Bezirkes Magdeburg

Dieter Busch feierte 1955 einen glänzenden Oberliga–Einstand

Aktivist Hötensleben schaffte 1956 den Aufstieg in die Bezirksliga Magdeburg

Heinz Einbeck debütierte 1963 als Schiedsrichter in der DDR–Oberliga

Albrecht Strohmeyer stand mit Lok Stendal 1966 im DDR–Pokalfinale

Ein Leben für den Fußballsport: Otto Allner

Harald Schütze wurde 1969 in die DDR–Nationalmannschaft berufen

Auch sie schafften den Sprung in die Höherklassigkeit

Karl-Heinz Schaedler war von 1967 bis 1972 Mitglied der 

DDR-Sportangler-Nationalmannschaft

Ein gebürtiger Gröninger wurde 1970 Präsident des Bundesligavereins SV Werder Bremen

Die Ohrsleberin Annelie Ehrhardt wurde 1972 umjubelte Olympiasiegerin

Motor–Vorwärts Oschersleben schrieb einige Kapitel herausragende Fußballgeschichte

Der 1. FC Magdeburg war in Hötensleben ein stets gern gesehener Gast

1989/90 war das erfolgreichste Spieljahr in der Wackersleber Fußballgeschichte

Germania Wulferstedt erreichte 1991 erstmalig eine Spielklasse auf Bezirksebene

Boxer aus der Bodestadt sorgten einst für Furore

Fritz Gröpler war eine herausragende Persönlichkeit in der Sportgeschichte des Landkreises Oschersleben

Er setzte Maßstäbe in der Sportgeschichte von Hötensleben: Ernst Heidekorn

Gerhard Reimann erwarb sich große Verdienste um den Sport in Völpke

Walter Schier arbeitete jahrzehntelang für den Sport in der Großgemeinde Ausleben

Rolf Tarrach war in zahlreichen Aufgaben unermüdlich für den Sport in der Region tätig

Ein Sportanhänger der besonderen Art: Willi Pilz

Leo Wendlik prägte den Sport im früheren Landkreis Oschersleben entscheidend mit

Mit Leib und Seele dem Fußball verschrieben: Roland Zahn 

Heinz Heger hat den Harbker Fußball entscheidend mitgeprägt

Jürgen Herbst spielte mehr als 30 Jahre in der 1. Mannschaft von Hornhausen

Vom Fußballbuben zum erfolgreichen Wissenschaftler: Jörg Kirbs

Der Gröninger Marko Zude ist der erfolgreichste Torschütze aller Zeiten des Bördekreises

Gerhard Burgdorf: Mehr als ein halbes Jahrhundert dem Turnsport treu geblieben

Ronald Ringguth aus Oschersleben ist als TV–Sportreporter weltweit unterwegs

Von Fritz Rode, dem Handballer, zu den Fußballspielern Wolfgang, Karsten, Sascha und Robert

Nur zwei fehlen zur Bildung einer Familienmannschaft

Sie verschrieben sich alle schon frühzeitig dem Fußball

Aktiv auf 64 Feldern: Schach in Oschersleben

SG Gunsleben 1960: Damen spielten in der DDR-Liga

Ein Warsleber bestieg den höchsten Berg der Alpen

Ein Fußballdorf auf dem Weg nach oben

Diese Kategorie durchsuchen: Regional-Literatur