Natho, Frank – Traumatisiert & borderlinegestört


Natho, Frank – Traumatisiert & borderlinegestört

19,90
Versandgewicht: 600 g


Mögliche Versandmethoden: Gewicht der bestellten Produkte, Selbstabholung

Systemische und traumapädagogische Arbeitsweisen in der Jugendhilfe

3. aktualisierte und erweiterte Neuauflage

978-3-86289-113-9

Traumatisiert und borderlinegestört, das sind seit einigen Jahren viele Kinder und Jugendliche, die sich in Jugendhilfeeinrichtungen befinden. Um diese Kinder angemessen und störungsspezifisch zu betreuen und zu erziehen, braucht es in der Heimpädagogik neue Ansätze und Haltungen. Der Autor stellt in diesem Buch traumapädagogische und systemische Arbeitsweisen und Haltungen vor, die geeignet sind, diesen Kindern zu helfen. Dabei werden klassische Erziehungsansätze in Frage gestellt und auf ihre Wirksamkeit hin untersucht. Er deckt manche Macht- und Kontrollansprüche traditioneller Erziehungsansätze auf und zeigt, wann Konsequenzen auch Strafen sind. Er entwirft ein traumapädagogisches Konzept, welches auf Vertrauen und Beziehung setzt und erzieherische Kontrollansprüche überwiegend ablehnt. Vorgestellt wird auch ein speziell für die Jugendhilfe entwickeltes Selbstfürsorgetraining für Kinder und Jugendliche. Hierfür gibt es konkrete methodische und didaktische Handreichungen für den pädagogischen Alltag.

 

Inhalt

1. Einführung 
Situation in der Jugendhilfe – Pädagogische Grenzen und Herausforderungen 
Borderlinestörungen im Heimkontext – Borderlinestörung und Traumafolgestörungen 

2. Darstellung der Hilfesysteme  
Profil der betreuenden Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung  
Das systemische Arbeitskonzept 
Profil des begleitenden Institutes
 

3. Einführung in das Störungsbild 
Das Bild der Borderline-Persönlichkeitsstörung – Aktuelle pädagogische Ansätze und ihre Wirksamkeit 
Begriffsbildung – Neue Perspektiven  

4. Fallbeschreibung und Darstellung der Arbeitsschritte 
Familienanamnese der Klientin – Selbstbeschreibung der familiären Situation; Genogramm der Klientenfamilie  
Erste Phase – die Integration in das Heim – Erste psychologische Beratung; Reden ist Silber, Schweigen ist Gold?; Kontakte zum Elternhaus / Arbeit mit den Eltern; Erste Eskalation  
Zweite Phase – zwischen Klinik und Heim – Die Mitarbeiter – Herausforderung und Überforderung; Erster Aufenthalt in der Psychiatrie – aller Anfang ist schwer; Zweiter Aufenthalt in der Psychiatrie – Zwischen Hoffen und Bangen; Dritter Aufenthalt in der Psychiatrie – Ein hoffnungsloser Fall?  
Dritte Phase – Stabilisierung – Umzug in den eigenen Wohnraum 
Rückblick – vom Nutzen erzieherischer Präsenz 

5. Grundhaltungen der systemischen Arbeit 
Wissenschaftlichkeit, Methode und Menschenbild – Systemisches Menschenbild 
Merkmale lebendiger Systeme 
Konstruktivismus
– Wirklichkeitskonstruktionen 
Erschaffung von Problemen 
Die Familie, einige systemische Deutungen
– Die Situation der Familie; Familiensystem; Entwicklungsphasen von Familien; Lösung aus der Familie
Postulate systemischen Handelns 
Systemische Diagnostik
 

Hypothesen und Strategieplanung – Das Genogramm, Instrument zur Hypothesenbildung und Strategieplanung; Hypothesenbildung; Strategieplanung 

6. Supervision und Praxisberatung 
Supervision mit dem Erzieherteam – Familienbrettarbeit in systemischer Supervision 
Supervision mit der Bezugserzieherin – Verstrickung; Exkurs Familienrekonstruktion; Kleine Einführung in die Methodik; Zugehörigkeit zum Familiensystem; Identifikation; Das Familiensystem hat eine Ursprungsordnung; Lösungen; Lösung der Verstrickung 

7. Diagnostik, Erfahrungen und Erkenntnisse 
Darstellung des Störungsbildes – Kriterien der Borderline-P. im Rahmen der ICD 10; Kriterien der Borderline-P. im Rahmen des DSM-Systems; Diagnose Borderline bei Kindern und Jugendlichen; Ursachen der Borderline-Persönlichkeitsstörung; Familienmuster und Borderlinestörung 
Erkenntnisse, Hypothesen und Prognosen – Häufigkeit, Verlauf, Suizidalität und Komorbidität; Neurobiologie der Borderlinestörung u. Traumatisierung; Stabilität und Störungen der Persönlichkeit 
Impulsives, aggressives Verhalten 

Selbstverletzende Verhaltensweisen – Selbstverletzendes Verhalten – wenn die Lösung als Problem ist; Umgang mit selbstverletzenden Verhaltensweisen; Der Notfallkoffer 

Persönlichkeit und Pubertät, Entwicklungschancen und Risiken 
Diagnostik der Posttraumatischen Belastungsstörung
– Entwicklung des Störungsbildes; Kriterien der Posttraumatischen Belastungsstörung ICD 10; Frühkindliche sexuelle Traumatisierung – Gedächtnisleistung und Srache 

8. Flankierende systemisch beraterische Arbeit 
Vorbereitung der ambulanten systemischen Beratung
Ziele der ambulanten systemischen Beratung
– Strategien der ambulanten systemischen Beratung 
Kurzdarstellung ersten Phase des Beratungsverlaufs 
Schlussbetrachtung der flankierenden Beratung 

9. Zehn Jahre später – Das Leben geht weiter 
Interview mit der Klientin von damals – Berufsausbildung und Jobsuche; Das Leben ist noch voller Angst; Meine Vergangenheit eilt mir voraus; Erwartungen an Heimerziehung 

10. Arbeitsempfehlungen für den Heimkontext 

11. Traumapädagogik in der Jugendhilfe 
Die Herausforderung und erste Konzepte – Traumapädagogik, nur eine Hilfswissenschaft?; Einige richtungweisende Konzepte 
Ohne Beziehung keine Erziehung – Erziehung & Macht – Solange du die Füße unter meinem Tisch …; Wer nicht hören will, muss fühlen; Konsequenz versus Strafe; Grenzen von Strafung und Regeln für Bestrafungen; Grenzen des Belohnens
Beziehung, das A und O – Die Skalierungsscheibe; Ein Instrument zur Differenzierung von Beziehungen; Autorität durch Beziehung und erzieherische Präsenz; Weniger ist mehr! Drei-Körbe-Übung 
Resilienz oder was Kinder gesund erhält – Resilienzforschung und Salutogenese; Ressourcen – trotz Trauma und Krise gesund bleiben …; Lösungsorientierte Kommunikation; Generelle individuelle Ressourcen 
Traumapädagogische Arbeitsschwerpunkte – Halt geben – Vor- und Nachteile von Regeln; Selbstfürsorgetraining; Drei Module Selbstfürsorgetraining; Emotionale Stabilisierung, Arbeit mit Imaginationen; Dissoziationsstopp; Entwicklung des Autobiographischen ichs; Lebensflussmodell, eine methodische Anregung zur Biographiearbeit  

12. Literatur

 

 

Diese Kategorie durchsuchen: Fachbücher / Psychologie